- © Bildquelle: Bernadette Kaufmann / pixabay
| © Bildquelle: Bernadette Kaufmann / pixabay

Frühbeet selber bauen und bepflanzen

Wer den offiziellen Startschuss für die Gartensaison gar nicht mehr erwarten kann, sollte sich für ein praktisches Frühbeet entscheiden.

Damit können sowohl Samen wesentlich schneller zum Keimen und Pflanzen um einiges früher als im Freiland zum Wachsen gebracht werden. Natürlich kann man ein Frühbeet im Pflanzenfachhandel kaufen, aber es lässt sich auch in wenigen Schritten selbst bauen. Wir verraten Ihnen, wie Sie ein Frühbeet selber bauen und bepflanzen können.

Was ist ein Frühbeet?

Ein Frühbeet ist ein einfacher Kasten aus Holz oder Metall, der mit isolierenden und lichtdurchlässigen Doppelstegplatten überdacht ist. Unter dieser Abdeckung erwärmen sich Luft und Boden so stark, dass Blumen, Kräuter, Gemüse und Obst zum Wachsen angeregt werden. Ein Frühbeet ist also kein echtes Gewächshaus, basiert aber auf dem gleichen Prinzip.

Mit einem Frühbeet schlägt man unwillkommenem Frost, kalten Temperaturen und Niederschlag ein Schnippchen. Hier werden die Vorkultur und der Anbau von ausgewählten Pflanzen fast das ganze Jahr über möglich – und das schon ab Ende Februar, bevor die neue Saison beginnt. Ein Frühbeet verfrüht und verlängert also das Gartenjahr. Außerdem überzeugt das kleine Gewächshaus mit diesen Vorteilen:

Überwinterung: Im Frühbeet können empfindliche Pflanzensorten problemlos über die kalte Jahreszeit gebracht werden. Unter der lichtdurchlässigen Bedachung herrscht angenehme Wärme, die die Pflanzen wachsen und gedeihen lässt – selbst bei bitterkalten Außentemperaturen.

Pflanzenschutz: Die Pflanzen im Frühbeet sind optimal vor unwillkommenem Niederschlag geschützt. So ist das Gärtnern auch in regenreichen Zeiten möglich, ohne dass Kräuter, Obst und Gemüse beschädigt werden.

Frühbeet selber bauen – Anleitung in wenigen Schritten

Wer weder ein fertiges Frühbeet noch einen handelsüblichen Bausatz kaufen möchte, kann sich für ein individuelles Frühbeet entscheiden – so können die Maße an das persönliche Platzangebot angepasst werden. Mit den folgenden Schritten – und etwas handwerklichem Geschick – lässt sich das kleine Gewächshaus ganz einfach selbst konstruieren.

Materialien beschaffen

Um ein Frühbeet zu bauen, sind natürlich bestimmte Werkstoffe und Werkzeuge notwendig. Ein einfaches Frühbeet besteht in der Regel aus Fichten-, Lärchen- oder Eichenholz. Der Grund: Holz ist einfach zu bearbeiten, robust und muss nicht im Boden verankert werden. Bevor es aber ans Eingemachte geht, sollten die folgenden Materialien auf der Einkaufsliste stehen:

- Holzbretter für den Kasten (Stärke: mind. 20 mm, Länge nach Wahl)
- Holzlatten für den Abdeckungsrahmen (Länge nach Wahl)
- Holzschutzmittel
Doppelstegplatten für die Abdeckung (Anzahl und Länge nach Wahl)
- Scharniere
- Nägel oder Schrauben
- Werkzeuge (Hammer, Säge, Schraubenzieher, exakte Wasserwaage)

Kasten aus Holzbrettern konstruieren

Für den Kasten sollten die vier Holzbretter -zu einem Viereck zusammengestellt werden. Bevor man die einzelnen Latten miteinander verschraubt, empfiehlt es sich, diese zuerst provisorisch zusammen zu tackern. So verrutschen die Bretter beim Zusammenschrauben nicht.

Sobald der Kasten fertig gebaut ist, kann man mit der Säge einen abgeschrägten Holzkasten basteln. Die Höhe des Holzrahmens am unteren Ende sollte dabei mindestens 35 cm und am oberen Ende mindestens 50 cm betragen.

Für einen optimalen Witterungsschutz und maximale Langlebigkeit sollte das Holz großzügig mit speziellem Holzschutzmittel bestrichen werden. Wer zu einem ökologischen Holzschutz greifen möchte, achtet auf das Umweltzeichen Blauer Engel.

Bedachung am Frühbeetkasten montieren

Die restlichen Holzlatten können nun dazu verwendet werden, um einen Abdeckungsrahmen zu zimmern. Sobald die Latten miteinander verschraubt und auf dem Holzkasten montiert sind, kommt die eigentliche Bedachung an die Reihe. Hier kann zwar Glas gewählt werden, aber Doppelstegplatten aus Polycarbonat oder Acrylglas sind wesentlich robuster.

Scharniere befestigen

Damit sich das Frühbeet problemlos zum Bepflanzen, Gießen, Lüften und Ernten öffnen lässt, müssen zu guter Letzt noch die Scharniere an der Rückseite des Holzrahmens angebracht werden. So kann das Frühbeet nach Wunsch geöffnet werden, ohne dass man es mit den Händen aufstemmen muss.

Frühbeet bepflanzen

Sobald das Frühbeet fertig zusammengebaut ist und die stärksten Fröste vorüber sind (meistens Ende Februar und allerspätestens Anfang März), kann es mit dem Bepflanzen losgehen. Für optimale Wachstumsbedingungen ist ein sonniges und windgeschütztes Plätzchen für das kleine Gewächshaus empfehlenswert. Was muss sonst beachtet werden? Wir verraten Ihnen hier noch die wichtigsten Tipps für die erfolgreiche Pflanzenanzucht im Frühbeet:

Geeignetes Substrat

Im Frühbeet braucht es einen möglichst humosen Gartenboden. Wer allerdings besonders früh mit der Gartenarbeit beginnen möchte, sollte sich eine natürliche Heizung einbauen. Dazu wird einfach eine Schicht Pferdemist unter der Gartenerde eingebracht. Die Zersetzung des stickstoffreichen Pferdemists lässt Wärme entstehen, die beste Voraussetzungen für ungehemmtes Pflanzenwachstum bietet.

Gießen

Die Pflanzen im Frühbeet sollten mit Vorsicht bewässert werden. Vor allem direkt nach der Aussaat gilt es darauf zu achten, dass die Samen nicht ausgespült werden. Eine Sprühflasche eignet sich hier am besten zum Gießen. So ist sichergestellt, dass weder zu viel noch zu wenig Wasser in das Substrat eindringt.

Lüften

Regelmäßiges Lüften ist essenziell, damit die Pflanzen im Frühbeet nicht unnötig überhitzen. Bei zu hohen Temperaturen kann es durchaus passieren, dass die Pflanzen sterben. Die idealen Temperaturen liegen zwischen 22 °C und 25° C.

Gärtnern leicht gemacht – mit Frühbeet! Wer gerne länger als für gewöhnlich im Garten aktiv sein möchte, sollte ein Frühbeet in Erwägung ziehen. Das kleine Gewächshaus kann fast das ganze Jahr verwendet werden. Und das Beste: Es lässt sich in nur wenigen Schritten selbst bauen.

x