- © Bildquelle: StockSnap / pixabay
| © Bildquelle: StockSnap / pixabay

Gardinenstange selbst montieren

Um eine Gardine passend aufzuhängen, sollte zunächst überlegt werden, wo diese Platz finden soll. Darüber hinaus wird hier eine passende Gardinenstange benötigt. Letztere wird im folgenden Beitrag genauer beleuchtet. Dabei gehen wir unter anderem auch darauf ein, wie diese ausgemessen wird, wie hoch sie angebracht werden sollte und welche Arten es gibt.

Das Ausmessen

Um die Länge einer Gardinenstange zu ermitteln, sollten Sie erst einmal wissen, um welche Montageart es sich handelt. Ganz grundsätzlich ist es aber immer am einfachsten, wenn Sie eine ganz normale Wandmontage vornehmen, eine Installation unter der Decke durchführen oder auch eine Fensternische nutzen. Um die Länge einer Gardinenstange mit Deckenmontage zu ermitteln, gibt es zwei unterschiedliche Methoden. Bei der ersten messen Sie den Fensterausschnitt und den Überstand. Bei Letzterem geben Sie an jeder Seite ungefähr 20 - 30 Zentimeter zu dem ermittelten Wert hinzu. Wenn also zum Beispiel der Fensterausschnitt 1,40 Meter beträgt, kürzen Sie sie auf 1,80 Meter beziehungsweise 2,00 Meter.

Handelt es sich hingegen um eine Nischenlösung, sollten Sie zuvor abklären, ob ausreichend Platz in der Höhe zur Verfügung steht. Denn nur dann lässt sich das Fenster, nach dem Anbringen der Gardinenstange, immer noch problemlos öffnen. Um in diesem Fall die Stangenlänge zu ermitteln, messen Sie den Fensterausschnitt oder alternativ auch den Abstand der sogenannten Stirnwände. Gardinenstangen wie die von toom baumarkt sind sehr für alle Varianten der benannten Anbringungsvarianten vielseitig einsetzbar.

Länge der Gardinen – Montagehöhe der Gardinenstange

Hier gibt es eine Faustregel, an die Sie sich halten können. So sollte die Vorhangstange

- © Bildquelle: pexels / pixabay
(© Bildquelle: pexels / pixabay)

immer mindestens 10 - 15 cm über dem Fensterrahmen installiert werden. Wollen Sie hingegen die Decke oder auch die Fenster etwas höher wirken lassen, sind auch 20 - 30 Zentimeter mehr möglich. immer mindestens 10 - 15 cm über dem Fensterrahmen installiert werden. Wollen Sie hingegen die Decke oder auch die Fenster etwas höher wirken lassen, sind auch 20 - 30 Zentimeter mehr möglich.

Gardinenstangentyp

Es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von Gardinenstangen, die sich in der Art der Befestigung und auch in ihrem Material unterscheiden. Sehr beliebt sind Ausführungen aus Kunststoff und Edelstahl, da diese sehr robust und langlebig sind. Darüber hinaus können sie nicht rosten und haben ein geringes Eigengewicht. Überlegen Sie im Vorfeld genau, welche Variante sich für Ihren Raum anbietet. Hierbei gilt es unter anderem auch zu entscheiden, ob Sie es eher schlicht oder doch auffällig mögen. Sehr beliebt sind Gardinenstangen in antikem Look, die gern in Räumen Dresdner Jugendstilhäusern installiert werden, an denen oft sehr aufwendiger Stuck zu finden ist.

Zudem gibt es Rundrohr-Stangen und Innenlauf-Stangen. Bei ersteren wird die Gardine mit einem speziellen Haken angebracht. Zudem können Sie ohne zusätzliches Zubehör auf die Stange gezogen werden. Wählen Sie hingegen die Variante mit Innenlauf, nutzen Sie eine eingebaute Laufschiene, um die Gardinenhaken einzuführen. Unterschieden wird zudem zwischen einläufigen, doppelläufigen und dreiläufigen Gardinenstangen. Wenn Sie dazu nähere Informationen benötigen, sollten Sie sich am besten in einem Fachhandel beraten lassen.

Montage

Nachdem Sie die Länge der Gardinenstange ermittelt haben, berechnen Sie den Mittelpunkt. Hierfür messen Sie die Mitte der Fensterfront aus und markieren die gewünschte Höhe an der jeweiligen Stelle über dem Fenster. Hierfür verwenden Sie ganz einfach einen Bleistift oder einen Klebepunkt. Nun zeichnen Sie den Verlauf der Gardinenschiene an. Hierfür legen Sie mit der Wasserwaage die Endpunkte fest und markieren sie erneut mit dem Bleistift oder einem Klebepunkt. Kontrollieren Sie in diesem Zusammenhang, ob vielleicht Leitungen in der Wand an den jeweiligen Stellen entlanglaufen könnten, wo Steckdosen und Lichtschalter in unmittelbarer Nähe ein Anzeichen sind, bevor Sie die Bohrmaschine ansetzen. Ist das geklärt, bohren Sie die Löcher für die Halterung. Anschließend saugen Sie diese mit einem Staubsauger aus und setzen die richtigen Dübel ein. Bringen Sie jetzt die Stangenhalterung an und schrauben Sie sie mit dem Akkuschrauber an die Wand. Sehr wichtig ist, dass Sie mit der Wasserwaage prüfen, ob die Stange und auch die Befestigung gerade angebracht wurden. Nun können Sie die Halterung montieren und die Gardinenstange befestigen.

Im letzten Schritt bringen Sie noch die Endstücke/Verbinder an die Stangenenden und hängen die Gardine auf. Übrigens: Bei Gardinenstangen zum Klemmen ist kein Bohren erforderlich. Daher können diese gerade bei Mietwohnungen sehr praktisch sein, denn Sie müssten bei Auszug keine Löscher kaschieren!